Kaufunktionsstörungen, auch Myoarthropathien (MAP) genannt, sind Störungen des Kausystems. Die Ursachen können psychischer wie physischer Natur sein. Sie äussern sich durch verkrampfte Kaumuskulatur und/oder Kopfschmerzen. Langjährige Kaufunktionsstörungen können zu Kiefergelenksproblemen führen.

Psychische Ursache ist meist Dysstress. Dabei beginnt der Mensch, seinen Stress abzubauen durch übermässiges Pressen oder Knirschen (Bruxismus) mit den Zähnen. Zähne können abbrechen, die Zahnnerven sich entzünden.

Physische Ursachen können verschobene Halswirbel sein. Häufig ist dies mit verschobenen Lendenwirbeln vergesellschaftet, sog. schiefes Becken. Auch ein verkrampfter Schultergürtel kann die Kaumuskulatur negativ beeinflussen. Okklusionsstörungen als Ursache, d.h., dass die Zähne nicht gut aufeinander passen, sind selten.